Sonstiges


Chefarzt und IGeL-Leistungen
Der Beitrag skizziert die rechtlichen Rahmenbedingungen der Erbringung von IGeL-Leistungen und stationären Sebstzahlerleistungen durch Chefärzte. Dabei werden arbeitsrechtliche Konstellationen ebenso behandelt wie Aspekte, die sich aus dem neuen Berufsrecht sowie dem Kassenarztrecht ergeben.
Rechtsanwalt Dr. Bernhard Debong, Karlsruhe (ArztR 2/2012).


Bewertung einer Arzt- oder Zahnarztpraxis
Der Beitrag erläutert anhand eines Urteils des Bundesgerichtshofs vom 9.2.2011 unterschiedliche Bewertungsmethoden zur Ermittlung des Werts von (Zahn-) Arztpraxen. Im Vordergrund steht dabei das modifizierte Ertragswertverfahren, das auch nach Auffassung des Bundesgerichtshofs das "generell vorzugswürdige Bewertungsverfahren" ist.
Dipl.-Kfm. Frank Boos, Rastatt (ArztR 9/2001).


Die Mitarbeiterbeteiligung nach Standesrecht
Nur in fünf Bundesländern ist die Mitarbeiterbeteiligung im Krankenhaus gesetzlich geregelt. Es handelt sich um die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Sachsen. In allen anderen Ländern gilt ausschließlich das Satzungsrecht der jeweiligen Ärztekammer in Form der Berufsordnung.
Rechtsanwalt Dr. M. Andreas, Karlsruhe (ArztR 5/1999).


Richtlinien - Leitlinien - Standards
Die Begriffe Richtlinien, Leitlinien und Standards werden nicht nur allgemein, sondern auch aus ärztlicher und juristischer Sicht jeweils unterschiedlich verwendet und verstanden. Beiden hier vertretenen Sichtweisen ist aber gemein, daß die Richtlinien und Standards als potentiell gefahrenträchtig für den Patienten bzw. als haftungstrüchtig für den Arzt ansehen.
Chefarzt Prof. Dr. med. S. Grafe, Leipzig
Rechtsanwalt Dr. jur. W. Bruns, Karlsruhe (ArztR 7/1998)

Kanzlei für ArztRecht | Telefon 0721/ 45 388-0 | Fax -77